„Schulpartnerschaften als koloniale Kontinuitäten?"

Schulpartnerschaften können dazu beitragen, Schüler*innen globale Zusammenhänge, Ungerechtigkeiten und Verantwortungen begreifbar zu machen. Gelingt dies, profitieren alle Beteiligten davon. Schulpartnerschaften können im Negativen aber auch zu Frustration auf beiden Seiten führen. Im schlimmsten Fall tragen dann die Eindrücke und Erfahrungen zur Verfestigung bestehender Stereotype bei. Auf diesem Seminar möchten wir uns kritisch mit den Afrikabildern in unseren Köpfen auseinandersetzen und diese in Bezug zu den Denk- und Handlungsmustern in Schulpartnerschaften mit Tansania setzen. Wir wollen die ungleichen Bedingungen für Schulen in Deutschland und Tansania in den Blick nimmt und in ihren globalen und historischen Kontext stellen. 


Im Fokus dieses Seminars soll die Frage stehen, wie Schulpartnerschaften nachhaltig so gestaltet werden können, dass alle davon profitieren.

Ort
Erfurt (noch nicht bestätigt)
Beginn
Ende