Image
Ugnada-Tanzania Oil Pipeline

Die East African Crude Oil Pipeline (EACOP), auch bekannt als Uganda-Tanzania Crude Oil Pipeline (UTCOP) soll Rohöl über 1440 km von Ugandas Ölfeldern zum Hafen von Tanga in Tansania transportieren. 
Nachdem der Baubeginn, der bereits für August 2016 geplant war, sich aus verschiedenen Gründen verzögerte, trafen sich am 11. April 2021 der ugandische Präsident Yoweri Museveni und die neue tansanische Präsidentin Samia Suluhu Hassan mit dem CEO von Total SA und einer Delegation von Anwält*innen und Minister*innen um den Baubeginn im Juli 2021 zu sichern. Das erste Öl wird für 2025 erwartet.


Wegen der enormen Auswirkungen auf die Umwelt und die an der Pipeline siedelnden Menschen protestieren weltweit Umweltgruppen, beispielsweise Greenpeace gegen den Bau. Befürworter sagen, die Pipeline sei wichtig für die wirtschaftliche Entwicklung der beiden Länder, weil sie langfristig Arbeitsplätze schaffe und die Energieversorgung garantiere. Sie werfen Organisationen wie Greenpeace Neokolonialismus vor, weil sie der tansanischen und ugandischen Bevölkerung die eigene Agenda überstülpte und sich gegen das Recht auf wirtschaftliche Teilhabe stellten. Berechtigte Kritik oder Totschlagargument?

Position von Greenpeace: East Africa: Africa Doesn't Need the East Africa Crude Oil Pipeline

Position von Africa Energy Chamber: East Africa: Greenpeace, Energy Groups Take Wrong Approach to Tanzania, Uganda Crude Oil Pipeline

Hinmtregründe auf Wikpedia: East African Crude Oil Pipeline