Spendenaufruf für das Denkmal Mangi Melis in Moshi

Manga Meli Memorial
Liebe Freund*innen und Mitglieder des Tanzania-Network, Deutschland muss die Verbrechen der Kolonialzeit endlich aufarbeiten, anerkennen und erinnern. Zu diesem Anliegen auch die tansanische Perspektive zu hören, war der Ausgangspunkt für unseren Studientag „Shared History? Tansanisch-deutsche Kolonialgeschichte und Erinnerungskultur“ im Oktober 2018 in Berlin, zu dem Isaria Anael Meli, der Enkel des antikolonialen Widerstandskämpfers Chief Mangi Meli, auf seiner seit 50 Jahren andauernden Suche nach dem Haupt seines Großvaters erstmals nach Deutschland reiste. Er und sein Begleiter Gabriel Mzei berichteten von ihren Plänen, ein Denkmal für Chief Mangi Meli an eben jenem Ort zu errichten, an dem dieser von den Kolonialherren brutal hingerichtet worden war.

Studientag "On the move: Diaspora – Tansanier*innen in Deutschland"

am 12./ 13. April in Köln – Tagungs- und Gästehaus St. Georg

Adresse:
Tagungs- und Gästehaus St. Georg
Rolandstraße 61
50677 Köln

Menschen tansanischer Herkunft leben nicht erst seit Kurzem in Deutschland. Sie sind schon seit vielen Jahrzehnten Teil unserer Gesellschaft. Mit unserem Studientagsangebot wollen wir gerade sie einladen, ihre Lebens- und Familiengeschichten sowie ihre Erfahrungen in Deutschland mit uns zu teilen.

Erklärung des bundesweiten Netzwerks zur Dekolonisierung der Erinnerungskultur

Erklärung des bundesweiten Netzwerks zur Dekolonisierung der Erinnerungskultur.

100 Jahre nach dem Ende des deutschen Kolonialreichs hat das bundesweite Netzwerk zur Dekolonisierung der Erinnerungskultur, dem auch wir als Tanzania-Network.de angehören, auf dem Bundestreffen am 17.-18. November 2018 eine gemeinsame Erklärung mit einer Reihe von Forderungen an die Bundesregierung, die Bundesländer und die Kommunen formuliert:

Wir fordern: